Für diesen Beitrag wurden die Kommentare deaktiviert

23.8.2017 in Leonberg

 …ich bin noch ganz erfüllt:
Zu dritt zogen wir los, nachdem wir uns unsere Schatzkarten vorgelesen hatten – wie immer ein Wunder, wie der heilige Geist das zusammenführt…
„Heilung des Tages“ war: Humpeln. Keine zehn Meter entfernt entdeckten wir eine ältere schwer gehende Dame. Sie war über unser Kommen so erfreut, dankbar ließ für sich beten. Es floss Ermutigung, neue Kraft – sie zog fröhlich und dankbar weiter. Wir auch. Gleich danach trafen wir erneut eine etwas schwer gehende jüngere Frau in Begleitung. Sie war Muslima. Auch ihr konnten wir von Jesus erzählen und durften für sie beten.
Danach kamen wir an einen Ort, an dem alles passte, aber wir fanden keinen Schatz, also segneten wir das Geschäft. Da kamen zwei Schwestern (sie waren Christen) vom Krankenhaus. Ihr Vater hatte genau an diesem Tag die Diagnose „Krebs“ bekommen (Krebs und Krankenhaus stand auf unserer Karte). Wir beteten für sie und ihren Vater, es war für sie solch eine große Ermutigung, Preis dem Herrn. So ging es gerade weiter. Jeder Schatz war berührt, für jeden durften wir beten.  Die Zeit war um. Erfreut und ermutigt liefen wir zurück. Keine 50 Meter mehr bis zu unserem Treffpunkt und die „Kleidung des Tages“ (weiß gekleidet) lief uns direkt in die Arme. Zwei junge muslimische Männer, einer davon ganz weiß gekleidet. Samuel war hellwach, er begrüßte sie gleich auf Farsi – der Kontakt war hergestellt. Unser „weißgekleideter“ Schatz war offen. Vor kurzem sei er wegen seines kaputten Knies im Krankenhaus gewesen. Dort hätten auch zwei Personen wie wir für ihn gebetet und: sein Knie ist heil!!! Da der andere Schatz immer etwas störte, nahm Samuel diesen jungen Mann zur Seite, betete für ihn. Wir konnten ungestört weitermachen. Er sprach immer nur von Allah. Angela sprach immer von Issa (Jesus). Was unser Vater im Himmel daraus machen wird, wissen wir nicht, aber ER ist ein Gott der Wunder tut!!! Samuel kam nun auch, ganz strahlend. Der junge Mann war so offen, ließ für sich beten und war dann bereit, sein Leben Jesus anzuvertrauen! Halleluja, Preis den Herrn! Es hat wieder soviel Freude gemacht…
Sieglinde

 

 

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.