Für diesen Beitrag wurden die Kommentare deaktiviert

…mit Turbolader ist besser / Rückblick 2017

Auf dem Heimweg von einer Konferenz in Lichtenstein (Sachsen) „schwächelt“ der GoFo-Bus plötzlich. Er fährt nur noch 90 km/h und bei der kleinsten Steigung wird er immer langsamer…was ist nur los? Judith-Ann auf dem Beifahrersitz nimmt ihr Smartphone und „googled“ das Problem. Tatsächlich…kein Einzelfall…häufig ist bei diesem Phänomen die Motorsteuerung das Problem. Diese „glaubt“, der Turbolader sei defekt und steuert ihn nicht mehr an. Empfehlung: Anhalten…Motor ausschalten und neu starten. Das machen wir, ergänzt um ein Gebet unter Handauflegung auf die Motorhaube. Tatsächlich…läuft wieder wie neu!

Wir sind Lernende von dem lebendigen Gott der grenzenlos kraftvoll ist. Es macht ihm Freude uns seiner „Kraft“ zu vergewissern, falls wir’s mal vergessen haben sollten und Ermutigung brauchen. Es macht ihm Freude, uns noch mehr davon zu zeigen, wenn wir schon einiges entdeckt haben. So war dieses zu Ende gehende Jahr 2017 ein dynamisches Jahr!
Gott hatte den Schwerpunkt auf Stärkung der Regionen und Nachbargemeinden im Großraum Stuttgart gelegt. Es gab Schulungen und Kleingruppen mit jeweils großem „Ansteckungspotential“ – viele Erstschatzsucher waren so das erste Mal dabei, und…na klar…voll begeistert. Ihr erinnert Euch, Volksmission Esslingen: 14 neue Schatzsucher waren unterwegs. Ben hatte von Gott die Tätowierung „LaDoceVita“ vor Augen bekommen…und tatsächlich den Schatz gefunden…der Heilige Geist war da, die Herzen gingen auf.
Markant war das Erleben, dass der Heilige Geist darauf wartet eingeladen zu werden und diese Einladungen überschwänglich beantwortet. So gab es an verschiedensten Orten „Prayer-walks“ – sehr besonders war für mich Heilbronn: die geistliche „Atmosphäre“ erschien gekippt, Menschen waren überwiegend ablehnend. Nach so einem Gebetsmarsch waren die Verhältnisse wieder geklärt und unter der Kraft des Heiligen Geistes „lief es wie am Schnürchen“. Das war so auffällig – selbst als ich einmal alleine Unterwegs war, lief jedes Gespräch gefühlt wie unter einer unsichtbaren geistlichen Glocke…das war so gut. Gebet hat Kraft – wie gut, dass Gott uns mit dem Gebetshaus in Pforzheim verstärkt hat.
Ulli, Esther und Timo (…ich habe hoffentlich niemand vergessen) hatten viel Herzblut in „Firestarterkurse“ investiert – Menschen werden dabei sehr tiefgehend in Ihre Identität als Königssöhne und Königstöchter geführt und Gott offenbart sich im Heiligen Geist…da werden auch die stärksten Männer und Frauen schwach und manche Knie weich. Zugerüstete Nachfolger Jesu gehen dann auf Schatzsuche oder in andere Dienstbereiche…so wichtig, dass zugerüstete Kleingruppen neue Christen aufnehmen können. Das war in etwa die grobe Linie 2017. Dahinter verbergen sich unzählige Begegnungen, die Menschen berührt und verändert haben. Nicht mit Menschenweisheit sondern in Erweisung von Kraft Gottes – ein markantes Beispiel von Manuel: „…die Schätze waren zum Teil fast überfordert, was Gott alles getan hat…bei einem Schatz kam der Heilige Geist so stark, dass er zu Boden ging…als er wieder aufstand, war sein Fuß geheilt“. Dabei sind die unauffälligen Begegnungen keineswegs weniger kostbar…Herzen werden berührt, getröstet, geheilt…in aller Stille – die Sanftheit des Heiligen Geistes ist so stark…
Lasst uns gerade über den Jahreswechsel und in den Januarwochen Innehalten und den Heiligen Geist persönlich einladen – …nie mehr ohne „Turbolader“. Übrigens, als der Turbo im GoFo-Bus wieder funktionierte war ich soooo entspannt, auch bergauf.
NoEl

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.