Für diesen Beitrag wurden die Kommentare deaktiviert

Schatzsuchertag…das Besondere

Ungefähr 60 Leute starteten den Schatzsuchertag mit dem Wichtigsten, dem Besten, …mit Lobpreis. Eigentlich dachten wir dabei an unsere jungen Gottesdienst-Lobpreiser, aber es war terminlich nicht möglich. Kein Problem. Vor einigen Wochen redete der Heilige Geist zu Ulli: „…mach doch wieder mehr Musik…“. Und nun kurz vor dem Schatzsuchertag: „…leite doch selber den Lobpreis“. So startete der Tag schon „Besonders“: Ulli am Klavier, Simon betet dazu Worte, die Beschreiben, wie Gott ist, alle Beten mit, in neuen Sprachen – die Herrlichkeit Gottes erfüllt den Raum. Erlebbar, für jeden ganz unterschiedlich, den ganzen Tag hindurch…das Besondere.
Für mich war es in der Session von Pastor Simon Ziegler. Es gab das Angebot sich wohl tun zu lassen, durch Umarmung, prophetische Worte, Segen. Als ich Hinten stand und wartete, bis Pastor Simon frei war, kam ein Teilnehmer auf mich zu. Erstaunlich, ich hatte schon als er loslief einen bildhaften Eindruck. Ich umarmte ihn und segnete ihn – der Eindruck deckte sich ziemlich genau, mit seinem eigenen Eindruck morgens. Dann kam ein weiterer Teilnehmer in meine Nähe und wartete auch auf Pastor Simon. Wieder war sofort ein Eindruck da. Als ich es ihm sagte und ihn segnete war seine Reaktion: „Wow, das war genau die Antwort auf mein Anliegen…ich kann wieder gehen.“ Dann war Pastor Simon frei. Er legte mir seine Hände auf die Schultern…wow, das ist gut…ich spüre die Gegenwart Gottes…total wohltuend, kraftvoll mit tiefem Frieden…meine Beine werden schwach. Die Worte treffen in mein Herz…das Besondere.
In der Nachmittagssession redet Pastor Theo Ehemann ganz praktisch, u.a. wie wir Menschen begegnen, worauf es ankommt: „…du brauchst Zugang zu ihrer persönlichen Seite“. Jeder Mensch hat eine „öffentliche“ und eine „persönliche“ Seite. Gerade wenn man jemanden nicht kennt, zeigt man eigentlich nur die „öffentliche“, also die polierte, gutaussehende möglichst makellose. Begegnungen auf dieser Ebene sind eher bedeutungslos, schnell vergessen. Es kommt auf den persönlichen Zugang an. Der kommt zu Stande, wenn der andere in seinem Geist spürt: „…da ist etwas Echtes, Authentisches, sehr Besonderes“. Wenn ich Dinge aus meinem Leben preisgebe wird es persönlich. Je mehr der Heilige Geist mich umgestalten darf, wird es attraktiv…Besonders. Das ist ernst zu nehmen, das brauchen wir. Und Gott tut es. Am Schatzsuchertag…jeden Tag. Er wartet darauf…der Heilige Geist…das Besondere!
NoEl

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.