Für diesen Beitrag wurden die Kommentare deaktiviert

Sieh doch, dass dies Volk Dein Volk ist…

Zunächst Kurzberichte aus zwei Schatzsuchen an diesem Samstag (15.7.2017):
Bad Cannstatt:
„Heute waren 15 Leute in 5 Teams unterwegs. Es gab viele Ablehnungen aber hin und wieder auch mal offene Menschen. 3 Gehörlose freuten sich riesig über unser Gebet und die Liebe Gottes. Einer möchte ins Gospel Forum kommen. In einer Begegnung hatte ein Schatzsucher den Eindruck, dass es um Selbstmord gehe und fragte danach. Erschrockene betroffene Reaktion. Die Liebe des Vaters war die Antwort…“
Pforzheim:
„Wir waren auch 15 Schatzsucher in 5 Teams. Wir hatten zwei Menschen, die Jesus in ihr Leben eingeladen haben und einige Heilungen. Durch den Visionsabend am Mittwoch waren viele neue Leute mit am Start! Pforzheim wird durch den Heiligen Geist überströmt.
Über Heilbronn etwas ausführlicher:
Verschiedentlich war angeklungen, dass sich die geistliche Atmosphäre in Heilbronn verschlechtert hatte. So häufte sich das Erleben, dass Menschen auf einmal verschlossen waren oder oft gar nicht mehr stehen blieben. Am Freitag hatte ich den Impuls, betend durch die Stadt zu gehen und den Heiligen Geist in sein Eigentum einzuladen, ihn willkommen zu heißen. Es war für mich ein starkes Erleben, ich spürte die Gegenwart Gottes, an manchen Plätzen bekam ich plötzlich „Gänsehaut“. Die Spannung in mir stieg, wie denn die Schatzsuche am Samstag werden würde. Ana betete genauso.
Es war beeindruckend. Wir hatten viele Menschen die äußerlich oder von ihrem Hintergrund eher verschlossen hätten sein können. Eine Familie mit schweren „geistlichen“ Enttäuschungen und Verletzungen. Aber die Türen gingen auf, wir durften mit Handauflegung beten. Ein junges Pärchen, er war dem Buddhismus zugewandt, hatte Schmerzen am ganzen Körper. Die Türen gingen auf, wir durften beten. 6 Jungs, einige waren Muslime, …die Türen gingen auf. Später eine Gruppe Mädels…die Liebe des Vaters floss…sie hatten nachher etwas zum diskutieren. Und am Marktplatz: Wir sahen zwei Mädels, schwarz gekleidet, ein umgedrehtes Kreuz auf die Wange gemalt…wir gingen hin!  „Unsere Stadtbahn fährt jetzt gleich ab…oder sollen wir eine halbe Stunde später fahren?“ Ich dachte ich höre nicht richtig. Sie überlegten tatsächlich, wegen uns(!) eine Bahn später zu fahren. Ich ermutigte sie natürlich. Sie blieben. Das eine Mädel machte einen ziemlich esoterisch verstrickten Eindruck. Das Gespräch war schwierig. Um mit dem anderen Mädel -ohne diese Beeinflussung- sprechen zu können, trennte sich unser Team beiläufig. Das Gespräch mit dem schwarz gekleideten Mädel ging sehr tief. Da waren schwere Verletzungen im Herzen, nur noch gedämpfte Außenwahrnehmung…kein Antrieb mehr…Lethargie…aber ein offenes Herz. Gott ist so gut und sein Geist wie heilendes Salböl…es floss.
Insgesamt (nicht nur Heilbronn): Ja, alles ist in Bewegung. Ja, dabei gibt es auch Negativschwankungen mit Schwierigkeiten. Aber die Ermutigung von diesem Wochenende: Gott lässt sich einladen! Der Heilige Geist kommt tatsächlich und das ist gewaltig und macht den Unterschied. Dunkelheit braucht man nicht „ausschalten“, es reicht, wenn das „Licht“ kommt. „Sieh doch, dass dies Volk Dein Volk ist“ (2.Mose 33,13), das war die Einladung an Gott über diesem Tag – Danke Jesus!!!
NoEl

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.