23.1.2016 Schatzsuche in Nürtingen – “Der Herr ist nahe”

„Lasst alle Menschen eure Freundlichkeit spüren. Der Herr ist nahe“ (Phil. 4,5)

Am 23.1. fanden 2 Schatzsuchen statt. In Fellbach waren es 4 Schatzsucher, in Nürtingen 11.
Wir haben einen „freundlichen“ Gott der nahe ist. Das war in allen Begegnungen spürbar und hat die Herzen berührt.
Wie das im Einzelnen in Fellbach war, ist ungekürzt im vorherigen Blog zu lesen.
In Nürtingen war Manuel als Leiter für die dortige Region in 4 Teams unterwegs.
Die ganze Schatzsuche war im Fluss des Heiligen Geistes. Es ging ganz leicht, die Schätze zu finden, es wurde viel gesät und gesegnet. Ein Team hatte ca. 20 Schätze gefunden und eine dicke Segensspur auch an Heilung hinterlassen. 2 Schätze haben Jesus als Herrn in ihr Leben eingeladen!
Ein Highlight:
Ein Schatz hatte starke Rückenschmerzen. Er war am Morgen die Treppe heruntergestürzt. Auf der Schmerzskala von 1 bis 10 nannte er: 10! Er war Verkäufer, saß auf einem Stuhl und konnte sich kaum bewegen. Er war Hindu, ließ aber für sich beten. Der Schatzsucher nahm seine Hand und betete um Heilung. Es war richtig die Kraft Gottes spürbar. Bereits nach dem ersten Gebet waren die Schmerzen nur noch bei „6“. Eine Schatzsucherin im Team hatte im Geist den klaren Eindruck, dass ein Engel dabei war und seine Hand auf ihn legte. Dann wurden sie durch einen Kaufinteressenten unterbrochen. Anschließend wollte er kein weiteres Gebet, weil er nicht seinen Chef gegen sich aufbringen wollte. Die Schatzsucher konnten sehen, wie er in seinem Stand herumgelaufen ist und ganz nachdenklich war.
Gott war ganz nah. Seine Freundlichkeit floss zu den Menschen. Heil und Heilung wurde hinterlassen und „angezündete“ Schatzsucher in Nürtingen.
NoEl