24.10.2015 Schatzsuche in Ludwigsburg – Jesus sucht und findet Menschen und es wird hell

„Gott der Herr hat mir das Ohr aufgetan, ich aber habe nicht widerstrebt, bin nicht zurückgewichen; den Rücken bot ich denen die mich schlugen, und die Wangen denen, die mich rauften; mein Angesicht verhüllte ich nicht, wenn sie mich schmähten und anspieen. Aber Gott der Herr steht mir bei…;…wer in der Finsternis wandelt, dass ihm kein Lichtstrahl glänzt, der vertraue auf den Namen des Herrn und stütze sich auf seinen Gott!“ (Jes. 50,5-7 und 10)
Jesus hat sich als Mensch in die Finsternis begeben, er weiß, was das bedeutet – er sucht und findet Menschen in ihrer persönlichen „Finsternis“ und es wird hell!!

Am Samstag waren 13 Schatzsucher auf den Straßen von Ludwigsburg, davon 5 das erste Mal. Aus den Teams waren wieder starke Berichte zu hören. Der Lichtglanz Jesu kam in die Menschenherzen.

Ein paar Highlights:
– es wurde die gute Ergänzung und Einheit im Team als besonders wertvoll erlebt
– es wurden viele Schätze gefunden, es ging ganz leicht
– ein Team durfte, bis auf zwei Ausnahmen, für alle Schätze beten
– eine ältere Dame in einem Porsche hatte starke Schulterschmerzen; nach Gebet waren die Schmerzen fast weg
– eine junge Frau war erst vor kurzem nach Ludwigsburg gezogen und sehr dankbar für den Hinweis auf das Gospel Forum (sie ist schon Christ)
– auf der Schatzkarte stand: 2 Bäume. Dann kam eine Frau mit 2 Bäumen in Töpfen entgegen. Eine junge Spanierin. Als sie angesprochen wurde und hörte, dass sie Gottes Schatz sei, brach sie in Tränen aus. Sie hatte durch einen Flugzeugabsturz einen Todesfall in der Familie. Dass sie gerade jetzt angesprochen wurde, hat sie sehr berührt. Jesus hier und jetzt in ihr Leben einladen, ging ihr zu schnell. Das wollte sie zu Hause weiter bewegen. Das Team fragte sie, wo sie denn wohne. Es war nicht weit und so boten sie ihr an, sie nach Hause zu begleiten. Dabei war die Schatzsucherin weiter mit ihr locker im Gespräch (…war richtig gut) und die beiden Jungs trugen die Bäume hinterher (…war das erste Mal, dass Indizien auf der Schatzkarte jemandem hinterher getragen wurden)
– es gab eine sehr besondere Begegnung die Gott exakt initiiert hatte und von den Schatzsuchern einige Überwindung abverlangte. Aber sie hatten sich darauf eingelassen und den Schatz in einer Gruppe angesprochen. Gott hat im Verlauf des Gesprächs die Atmosphäre spürbar verändert und der Schatz hat Jesus sein Leben übergeben! Das war total stark.

„…ich aber habe nicht widerstrebt, bin nicht zurückgewichen… wer in der Finsternis wandelt, dass ihm kein Lichtstrahl glänzt, der vertraue auf den Namen des Herrn und stütze sich auf seinen Gott!“ (s.o.)
In Ludwigsburg ist das Licht Gottes zu den Menschen gekommen, danke Papa-Gott, Du bist wunderbar!
NoEl