Für diesen Beitrag wurden die Kommentare deaktiviert

27./28.4.18 Ingolstadt – Himmlisches Willkommen…

„Vater, ich will, dass die, welche du mir gegeben hast, auch bei mir seien, wo ich bin“ (Joh. 17,24)
Ein schönes Bild, der GoFo-Bus vor unserem Haus. Wir starten Freitag-Mittag Richtung Ingolstadt, um dort in der City-Church die „Schatzsuche“ weiterzugeben. Strahlend blauer Himmel – der Himmel ist offen, nicht nur im Sichtbaren, total einladend. Kurz vor 18.00 Uhr kommen wir an; wir, das sind Manuel, Alex, Elisabeth und ich (Manuel leitete das Team spitzenmäßig); gleich der erste Eindruck: alles sehr einladend, der Eingangsbereich…die Räume…die Menschen dort. Sehr beeindruckend. Man spürt sofort die herzliche Willkommenskultur. So werden wir begrüßt von total netten Leuten der Gemeinde. Manche sprechen eigentlich afrikanisch, manche polnisch, wieder andere bayerisch und mit uns sogar chinesisch und schwäbisch – so muss es im Himmel auch sein: Herzlich willkommen. Wir haben junge Leute getroffen, die in der Gemeinde Gott kennen gelernt haben. Beim Abendessen hören wir, dass es eine Gruppe gibt, die seit einem Jahr samstags auf die Straße geht, um Menschen von Jesus zu erzählen. Wir Schatzsucher schauen uns an, jeder denkt das gleiche „…vielleicht sollten wir von ihnen lernen“. Sehr schnell hatten wir das Gefühl von „gemeinsam unterwegs sein“. Das Leiterehepaar hat uns als Übernachtungsgäste aufgenommen – wir haben uns selten so willkommen gefühlt.
Bereits vor dem Wochenende war der Eindruck, dass es neben der Gemeinde ganz besonders um die Stadt insgesamt gehen würde. Die Stadt ist voll an vorbereiteten „Schätze Gottes“ und es war total leicht, sie zu finden.  Es gab mehrere Heilungen und mindestens 2 Menschen haben Jesus ihr Leben anvertraut. Gott hat das evangelistische Team in Ingolstadt begeistert und hungrig gemacht nach mehr.
Im Himmel gilt herzliches Willkommen – Gott drückt es auf der Erde durch seine Gemeinde aus. Jesus: „Vater, ich will, dass die, welche du mir gegeben hast, auch bei mir seien, wo ich bin“. Das gilt jedem – und tut so gut!
NoEl

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.