1

3.10.2015 Outreach Code Red ….zum Staunen

Ich hatte zum ersten Mal überhaupt Zeit, mit raus zu gehen, weil ich sonst immer im Ordnerbereich gearbeitet habe und so eben nie aus der Halle konnte. Wir haben Hammer Dinge erlebt:
Wir sind zu viert losgezogen und ich muss zugeben, ich bin auf der Straße eher nicht so sehr mutig; Johannes aus meiner Gruppe dafür umso mehr und so haben wir gleich die erste Gruppe angesprochen. Es waren Schweizer, die zur HSN da waren und einer hatte durch einen Unfall eine Verletzung des Schlüsselbeins. Wir durften für ihn beten und es wurde besser. Wir haben noch zwei Mal für ihn gebetet, danach waren die Schmerzen weg. Das war cool, aber eigentlich wollten wir ja Nichtchristen erreichen und ich wollte auch nicht jedem mehrmals die Hände auflegen müssen 😉
Danach trafen wir 5 muslimische Jungs und Mädchen. Der erste dachte, wir würden ihn auf den Arm nehmen, hatte aber Schulterschmerzen. Wir durften Hände auflegen, haben Heilung über ihm ausgesprochen und die Schmerzen waren weg. Er ist fast ausgeflippt deswegen und sein Kumpel hatte Rückenschmerzen, fragte, ob wir das bei ihm auch machen könnten… Wir sagten ihm: Wir nicht, aber Jesus kann! Hände drauf, Heilung ausgesprochen, Rückenschmerzen weg! Ein Mädchen aus der Gruppe hatte einen verletzten Finger. Drauf gezeigt, Heilung ausgesprochen, geheilt! Die Gruppe war völlig aufgeregt 😉 Wir haben ihnen dann das Evangelium erklärt und haben sie zu einem Übergabegebet eingeladen. Sie meinten aber völlig verwirrt, sie müssten jetzt nochmal darüber nachdenken. Interessanterweise hatte ich eine Visitenkarte vom Gospel Forum in meiner Hosentasche (was ich sonst NIE habe) und wir haben sie zum Gottesdienst eingeladen.

Wir hatten einen gläubigen jungen Mann im Gebetsteam, der zum ersten Mal bei der HSN war und noch wenig Erfahrung mit dem Heiligen Geist hatte. Für ihn war alles neu. Er tippte uns plötzlich an und sagte: Lass uns für die Frau dort im Rollstuhl beten! Also haben wir all unseren Mut zusammengenommen und haben die junge Frau im Rollstuhl angesprochen. Es stellte sich heraus, dass sie eine spastische Lähmung an den Beinen hatte. Sie konnte zwar laufen, aber eben nur sehr schlecht. Wir durften für sie beten und danach meinte sie, dass sich ihre Beine ganz leicht anfühlen würden. Wir durften ein zweites Mal beten und wieder fühlten sich die Beine leicht an. Auf die Frage, ob sie jetzt etwas machen könnte, was vorher nicht ging meinte sie, sie müsse versuchen Treppen zu steigen. Also haben wir sie ermutigt, genau das zu Hause auszuprobieren. Wir  durften sie noch segnen und sie war total berührt vom Heiligen Geist.

So ging es die ganze Zeit weiter. Wir wurden fast nie abgewiesen und haben für viele Menschen beten dürfen. Alle hatten irgendwo Schmerzen (Schulter, Knie, Rückenschmerzen, Sehnenscheidenentzündung an der Hand) – sie wurden alle innerhalb von Sekunden geheilt!!!
Der Outreach hat uns alle total ermutigt. Ich selbst habe schon oft Heilungen gesehen, aber so geballt und spontan, das hab ich so noch nie erlebt! Es war einfach unglaublich!!  Gott ist gut!!!
Tanja

Kommentar ( 1)

  1. Sarah says:

    Wow, wie genial! Gott ist überwältigend 🙂