6.2.2016 Schatzsuche in Fellbach

Nachdem sich die drei Schatzsucher Sarah, Michael und Simone mit Kuchen und Gebet gestärkt hatten, gingen sie zu XXXL. Dort war kein Schatz zu finden also gingen sie Richtung Poco. Auf dem Parkplatz- wie auf der Karte stand- fanden sie den Mann auf ihrer Karte. Er war sehr offen und wir konnten das Evangelium erzählen. Zuerst schien dieser Mann einen bekümmerten irgendwie traurigen Eindruck zu machen. Er schaute traurig auf den Boden und während des Gesprächs auf uns. Je mehr wir ihm von der Liebe Jesu erzählten, desto mehr strahlte er und seine Augen fingen immer mehr an zu leuchten. Er bekam Literatur und möchte sich das alles anschauen. Mit seiner Frau und Kind, die auch dabei waren, kommen sie vielleicht mal mit in den Gottesdienst. Er weiß jetzt, wie er sein Leben Jesus geben kann. Er bedankte sich sehr, dass wir gekommen sind. Ja, es war ein sehr nettes Gespräch. Wir freuten uns auch!
Danach sind wir zwei Männern begegnet, die kein Gebet wollten, aber der eine hat ziemlich verwundert geschaut, als wir ihm sagten, dass Gott ihn liebt. Es schien gerade so, als habe er so etwas Schönes noch nie gehört.
Auf dem Sportplatz kam ein Fahrradfahrer. Er war unser Schatz! Wir stoppten ihn. Er bekam das komplette Evangelium zu hören, aber eine “Lebensübergabe” an Jesus war noch nicht wirklich dran. Wir haben Nummern ausgetauscht und er hat sich bereits bei Simone gemeldet. Er hat sich auch sehr über die Bibel gefreut, die wir ihm mitgegeben haben.
Auf dem Spielplatz war ein Mann mit Kind. Dieser wollte lieber Zeit mit seiner Tochter verbringen.
Auf dem Weg zum nächsten Ort begegneten wir einer Frau mit Hund. Sie hatte was mit Astrologie zu tun. Wir rieten ihr davon ab und erzählten von dem wahren Gott. Sie erzählte, dass ihr Sohn im November gestorben sei und fing an zu weinen. Wir umarmten und trösteten sie und erzählten weiter. Schließlich sprach sie das “Übergabegebet” an Jesus und wir gratulierten ihr, dass sie jetzt zur Familie Gottes gehört. Mit ihr haben wir 30 Minuten gesprochen. Auch bei ihr haben wir die Nummern ausgetauscht und wollen weiter mit ihr in Kontakt bleiben. Vielleicht trinken wir mal etwas in einem Café zusammen.
Wie schnell 2 Stunden vorbeigehen können!
Simone