Der Obdachlose – sein Name…Andreas!

Am Wochenende war ich mit einem Teil des Firestarters-Kurses auf Schatzsuche unterwegs. Papa-Gott hat es wieder so richtig krachen lassen! Eine Geschichte ging mir richtig ans Herz. Eine Teilnehmerin, ich nenne sie hier einfach Wii, hat in der Abschlussrunde berichtet, dass sie durch die Einträge auf ihrer Schatzkarte zu einem Obdachlosen geführt wurde. Im Gespräch signalisierte dieser ganz klar, dass er mit Kirche, den Menschen – überhaupt mit allem abgeschlossen hat. Wii blieb hartnäckig und sprach mit ihm über Jesus – und er war dann bereit für sich beten zu lassen. Wii fragte ihn dann nach seinem Vornamen, denn sie wollte das Gebet persönlich machen. Er erwiderte entschlossen und ganz energisch: Ich habe keinen Namen, ich habe mit allem abgeschlossen – ich werde keinen Namen nennen! Wii wollte aber unbedingt mit Namen für ihn beten und sah deswegen auf ihre Schatzkarte. Dort war der Name „Andreas“ verzeichnet. Sie sagte ihm: Ich will für sie mit Namen beten und darum gebe ich ihnen jetzt einen Namen – ich nenne sie „Andreas“ – sie sind „Andreas“! Und er bricht in Tränen aus … und stammelt: Ich heiße wirklich Andreas!
Wow, was für ein Weg Gottes; Wii hat ihm nicht nur seinen Namen wiedergegeben, sondern sie war Überbringer seiner eigenen Identität! Danke Jesus!   Ulli