Der Turm

Schatzsuche in Waiblingen am 12.12.15

Wenn wir mit Gott unterwegs sind, ist es unglaublich spannend und überwältigend, wo er uns hinbringt und was geschieht. Und genauso war es wieder am Samstag. Ich war diesmal mit Marvin in einem 2-er Team und wir haben super viel Spaß gehabt. Auf dem Marktplatz haben wir gleich unseren ersten Schatz gefunden. Auf unserer Schatzkarte stellten sich Hinweise heraus wie: „Toto Lotto“, „Standverkäufer“ und „Blumen“. Wir liefen auf einen Blumenverkäufer zu, der auf einem  ganzen Platz voller Blumen stand und verkaufte . Wir durften für ein sehr spezielles Anliegen in der Familie um Heilung beten und ihm das Evangelium erklären. Der nette Mann war sehr berührt und so erfreut, dass er uns sogar einen Strauß Rosen schenkte. Wir liefen weiter und bemerkten, dass wir irgendwie immer weiter abseits von der Stadt weg, in ein Wohngebiet hineinkamen. Marvin bemerkte, dass hier in der Straße eine Junge-Männer-WG vom Gospel Forum ist. So kam der Eindruck, hineinzugehen und einen Spontanbesuch im Auftrag der Schatzsuche abzustatten. Wir klingelten und wurden von einem freundlichen jungen Mann hereingebeten. Als wir ihm erklärten, was wir machen, kamen wir in ein nettes Gespräch. Ich bekam es deutlich aufs Herz, für ihn zu beten. Er war total begeistert und sagte: „ Ja man legt los Jungs“! Wir legten ihm die Hände auf, beteten für ein besonderes Anliegen und riefen das Königreich Gottes über ihm herbei. Was mir besonders auffiel, war diese besondere Atmosphäre des Friedens in dem Haus. Das sprachen wir dann auch prophetisch aus, dass dieses Haus ein Haus des Friedens ist für viele Menschen. Wir verabschiedeten uns und gingen gestärkt und erfüllt weiter in Richtung Altstadt. Ich hatte auf meiner Karte noch ein auffälliges Indiz stehen : „Turm“. Als wir nun endlich den Turm gefunden hatten, bemerkten wir, dass der Eingang wunderlicherweise geöffnet war. Uns packte die Neugier und wir liefen  hinein und es waren „Holztreppen“, die auch auf der Schatzkarte standen. Als wir schon fast oben waren, waren auf einmal alle Menschen in Anzügen angezogen und wir merkten, dass hier eine geschlossene Gesellschaft war. Die zwei Menschen vor dem Eingang aber, haben uns freundlich hereingebeten und wollten uns sogar etwas zu trinken anbieten. Vermutlich dachten sie aber auch, wir sind Gäste, wegen des Blumenstraußes in Marvins Hand. Es war eine Hochzeit, stellten wir allmählich fest und ich warf einen Blick auf  meine Karte: „Hochzeit“.  Wir gingen auf die Umrandung des Turmes und liefen kühn auf die Braut zu. Sie war total überrascht und erfreut zugleich. Wir sagten ihr, dass sie heute Gottes Schatz ist und konnten einfach die Liebe Gottes Strahlen lassen.   Mit einer wunderbaren Aussicht auf die Abendlichter Waiblingens durften wir für sie beten und sie segnen und Marvin überreichte ihr zum Abschied noch ein paar Rosen. Das war ein ganz besonderes Erlebnis, das sicher kein Zufall war, denn ich glaube das Gott mit dieser Frau etwas vor hat und mit dir auch!

Cornelius