Es geht um’s Leben…

In einem Buch über besondere Männer und Frauen Gottes lese ich, wie Lester Sumrall in den 30er-Jahren von Gott vor Augen gestellt bekommt, wie sich die Völker der Welt gleichsam auf einer großen breiten Straße bewegen, jeder in seiner landestypischen Kleidung in einem endlos scheinenden Strom. Doch die Straße hat ein Ende…kaum mit Worten zu beschreiben, wie es da aussieht…ich nenne es einfach „Verlorenheit“. Ulli hatte ganz zu Beginn der Schatzsuche in 2012 nahezu die gleiche Vision, als er einmal auf besondere Weise den Menschenstrom auf der Stuttgarter Königstraße vor Augen hatte – die Dringlichkeit dieser Vision gilt unverändert. Dabei geht es um’s Leben…und es geht um jeden Einzelnen.
Gestern war ich in Heilbronn…ohne Schatzkarte. Aber da war diese Familie mit dem ca. 12-jährigen Mädel – sie war ganz dünn und ein Auge war zu. Ich musste sie einfach Ansprechen und ihr sagen, dass Gott sie liebt. Aber der Vater drehte sich um und sagte fest entschlossen: „…das brauchen wir heute nicht“. Später sah ich auf einer Bank einen traurigen Mann, sagte ihm, wie sehr Jesus ihn liebt. Er wollte dass ich gehe. Einerseits war ich traurig, weil ich in beiden Begegnungen die tiefe Not spüren konnte. Aber ich spürte auch die Dringlichkeit, dass diese Menschen hörten: „Gott hat Dich total lieb…“. Auf dem Heimweg sah ich an einer Ampel eine Frau…ich musste umdrehen. Sie war sehr mager und es war offensichtlich, dass es ihr sehr schlecht ging. „Ich schaff es einfach nicht, normal zu essen“, sagte sie. Ihr Herz ging auf und ich durfte für sie beten…der Heilige Geist war da…so schön, anschließend ihre Augen zu sehen. Im Herzen Gottes brennt die leidenschaftliche Liebe für jeden einzelnen Menschen…die Liebe, die alles verändert.
Aus Reutlingen: „Die Schatzsuche war wieder mal richtig stark. Mindestens 5 Menschen haben Jesus ihr Leben anvertraut. Es gab Heilungen und „heiße“  Schatzsucher – was für ein Team – was für ein wunderbarer Jesus“.
NoEl