Gott ist gut…

Gott ist gut, er ist immer gut und liebt Menschen. Deshalb ist „Schatzsuche“ eigentlich immer und überall.
Elisabeth und ich waren eine Woche lang bis Ostermontag auf einem besonderen Seminar. Es ging weniger um Wissensvermittlung, als hauptsächlich um das Erleben der Vaterliebe Gottes. Das war echt stark.
Dabei gab es auch ungeplante Elemente, z.B. kam mehrfach der Eindruck, wir sollten am Ostersonntag den Schwerpunkt auf „Beten für Kranke“ richten – es waren so viele Kranke da. Gott kennt mich – es fällt mir nicht so leicht, mich auf Ungeplantes einzulassen. Es entstand folgende Situation:
Eine Frau wollte in der Pause auf ihr Zimmer. Dabei stürzte sie an der Treppe. Zusammen mit einer anderen Mitarbeiterin wollte ich nachsehen, wie es ihr geht. Aber wir trafen sie nicht an. Später war sie dann doch wieder im Seminarraum. In der nächsten Pause humpelte sie wieder in Richtung ihres Zimmers. In mir wurden „Schatzsuche-Erinnerungen“ wach. Ich dachte: „Nichts wie hinterher…“. Als ich sie erreichte, sagte ich ihr, dass dies nicht die Idee Gottes war und bot ihr Gebet an. Sie willigte ein. Die Schmerzen lagen auf der Skale von 1 bis 10 bei Stufe 6. Es war wie auf der Straße. Zwei 10-Sekunden-Gebete und der Schmerz war komplett weg! Die Frau konnte es nicht fassen. Es war die starke Ermutigung für den folgenden Tag. Es ist viel passiert, beim Beten für Kranke an diesem Nachmittag. Manches sofort sichtbar, manches auch nicht.
Zwei Dinge sind mir erneut wichtig geworden:
– Gott ist immer gut und will immer heilen. Dieses Feld „Krankenheilung“ war in den zurückliegenden Jahrhunderten verschüttet und wird jetzt wieder durch den Heiligen Geist freigelegt. Deshalb ist „Heilung“ auch im geschichtlichen Kontext wachstümlich und auch scheinbar geringe Anfänge sind total wertvoll. Nie entmutigen lassen.
– Gott die Ehre geben. Es war erstaunlich, dass im Schlussaustausch des Seminars niemand von „Heilung“ berichtet hat. Einmal hatte ich den Gedanken, aufzustehen und dafür zu werben. Aber da war so ein Gedanke: „…du suchst nach persönlicher Bestätigung…“. Erst später wurde mir bewusst, dass dieser Gedanke nicht von Gott war. Wenn der Feind schon „Heilungen“ nicht verhindern kann, so unternimmt er doch alles, dass bloß kein Glaube in andern Menschen geweckt wird und dass bloß Gott nicht die Ehre gegeben wird. Ich lerne daraus.
Deshalb sei Gott alle Ehre darüber, was er getan hat, auch über den gestrigen Schatzsuchen:
Heilbronn (4 Schatzsucher): „…ein sehr nasser Tag mit wenigen aber sehr kostbaren Schätzen…“
Mühlacker (12 Schatzsucher): „…Schatzsucher kamen auch aus Waldshut, Rastatt und Schwäbisch Gmünd. Tolles Team, tolle Schätze, trotz Regen. Jede Menge offener Leute…“
Reutlingen (8 Schatzsucher): „…es war eine geniale Zeit mit Heilung; jemand hat Jesus sein Leben anvertraut; es war eine Menge von Schätzen, wie man es selten erlebt! Ich wollte eigentlich nach Mühlacker gehen aber Gott hat klar gesagt, dass ich nach Reutlingen gehen soll und das war gut so…“
Fest steht: Gott ist gut, er ist immer gut…
No
EL