Gott ist so gut….

Wir waren am Samstag in Bad Cannstatt, um die Liebe Gottes weiter zu geben, die wir empfangen haben.
Wir haben schon einiges erlebt an diesem Tag. Unser jüngstes Teammitglied (8 Jahre) hatte “Statuen” auf ihrer Karte. Als wir am Kaufhof angekommen waren, sah ich auf einmal Statuen hinter dem Kaufhof. Ich wusste, da müssen wir hin, das ist ein guter Ort. Obwohl da fast keine Menschen unterwegs waren, zog es mich da hin. Als wir zu den Statuen gingen haben sich noch andere Hinweise auf unseren Karten erfüllt, wie zb. Bauzaun, Krankenhaus, Brunnen, Dixi Toilette. Wir hatten schon 2-3 gute Begegnungen in dieser Gasse und wollten eigentlich schon wieder weiter gehen. Dann kamen 2 Frauen auf uns zu. Die eine hatte rote Haare! Die Beiden mussten wir ansprechen und es stellte sich heraus, dass wir genau ihretwegen an diesem Ort waren.
Während des Gesprächs erzählten sie uns, dass sie Mutter und Tochter sind und eine sehr starke Beziehung haben. Die Mutter war deshalb am Vormittag aus einer Reha “ausgebüchst”, um ihre Tochter zu besuchen. Es ist so cool, dass Gott uns in diese Gasse geführt hat, um diese Beiden zu treffen, denn die Mutter war schwer Krebskrank und wurde schon einige male operiert. Die Beiden hatten es sehr schwer.
Die Tochter hatte einen Verband an ihrem Fuß und Schmerzen. Aber sie schlenderte trotzdem mit ihrer Mum liebevoll durch die Stadt. Wir betonten immer wieder, dass Gott ihr Rufen gehört hat und dass das kein Zufall war, dass wir uns gerade hier getroffen haben.
Wir hatten ein super Gespräch und durften für sie beten. Ich sagte, dass die Lena beten und ihr die Hände auflegen sollte. Aber Gott gab einen anderen Impuls und so haben wir in der Gasse einen Kreis gebildet und uns alle (4 Schatzsucher und 2 Schätze) an der Hand genommen und für diese Frauen gebetet. Wir haben gebetet, dass der Krebs weichen muss und dass die Schmerzen im Fuß verschwinden. Ob der Krebs geheilt ist, konnten wir vor Ort nicht feststellen, aber die Schmerzen im Fuß sind sofort gewichen! Das Mädchen hüpfte hoch schaute staunend ihre Mutter an und sagte: “…die Schmerzen sind weg, das gibts doch nicht!” Nach nochmaligem Überprüfen bestätigte sie erneut, dass sie keinerlei Schmerzen mehr hat. Danke Jesus! Wir gaben ihnen die Visitenkarte und luden sie in die Gemeinde ein. Tief bewegt gingen sie und wir weiter.
Halleluja Gott ist sooo gut!
Manuel