Gott sieht mich?

Heute ist doch Samstag, sagte eine Bekannte einer Schatzsucherin. Da sind doch die Schatzsucher in der Stadt. Ich gehe mal, ich bin so gespannt, ob ich auch Schatz bin.
Eine Frau wurde an einer Kasse eines Supermarktes angesprochen, weil ihre Kleidung und der Ort auf einer Schatzkarte standen. Zunächst etwas irritiert, willigte sie in Gespräch und Gebet ein. Dabei stellte sie fest, dass Ihr Name auf einer Karte stand, auf einer anderen ihr Anghöriger, der Krebs hat – stand auch auf der Karte- und das es bei dem Krebs um den Magen geht, stand auf einer dritten Karte des Teams. Gott sieht mich.
Eine junge Frau offenbart im Gespräch ihre tiefer Trauer und Einsamkeit, nach dem Verlust eines nahen Angehörigen. Die Schatzsucherin beginnt, aus ihrer eigenen Geschichte zu erzählen, wie Gott mitten in der Trauer ganz nah ist und dass er Geborgenheit und Sicherheit schenkt. Sie kann bezeugen, dass Gott tröstet und dass er die Trauer nehmen will, damit das Leben wieder Leben ist. Gott sieht mich.
Im Gespräch mit einer Muslima, sagt diese plötzlich: Haben Sie den Film “Passion Christi” gesehen? Ja, sagt die Schatzsucherin und sehen sie, das alles, hat er nur für sie gelitten.
Aus der Bibel: 1. Mose 16;13
Ismael und seine Mutter Hagar sind in der Wüste. Da rief Hagar den Namen Gottes an, der mit ihr geredet hatte. Du bist der Gott des Schauens! sagte sie und rief: Habe ich denn wirklich dem nachgeschaut, der nach mir schaut?
No El