Kommt, lasst uns gehen

  1. Samuel 14,6: “Komm, lass uns hinübergehen zu dem Posten der Unbeschnittenen!Vielleicht wird der Herr etwas für uns tun, denn für den Herrn gibt es kein Hindernis, durch viel oder wenig zu helfen”.

    Es ist der Herr! Er handelt Er hat vorbereitet! Er gebraucht uns unabhängig davon, wie wir uns fühlen!
    Am Abend des letzten Samstags waren wir glücklich verschwitzt und müde, aber vor allen Dingen glücklich. In 6 Teams waren wir in Heilbronn unterwegs. 5 Schatzsucher hatten Premiere und sind sehr reich beschenkt worden.
    Einige Highlights:
    – Ein 13 Jähriges Mädchen, das schon ein paar Mal mitgegangen war, hat ihren Durchbruch erlebt, ihre Schätze anzusprechen. Sie erkannte sie und einmal hatte sie sogar den Namen auf der Karte.Sie hatte große Freude daran, zu beten und zu segnen.
    – Eine Gruppe arabischer junger Männer wurde zum Kaffee eingeladen. Einer von ihnen kam am Sonntag in den Gottesdienst der Gemeinde des Schatzsuchers aus Heilbronn. Davon wünschen wir uns noch viel mehr.
    -Mehrere Schätze wurden ohne Indizien auf der Karte angesprochen und dann stellte sich im Gespräch heraus, dass ihre Namen aufgeschrieben waren.Ein Mann hatte aufmerksam einem Gespräch mit einem Schatz zugehört und auf Nachfrage bestätigt, dass ihn das interessiere. Auch sein Name stand auf der Karte.
    -Eine Buddhistin wollte unbedingt wissen, wie wir das machen, dass wir die Indizien für die Karte bekommen. Sie hat aufmerksam meine Schatzkarte  samt Erklärungen studiert.Sie erklärte klipp und klar, dass Buddha ihr Gott bleiben wird.Weil sie ein getaptes Knie hatte, fragten wir sie, ob sie möchte, dass wir für sie beten. Darauf reagierte sie mit großer Unruhe. Sie wurde ganz jibbelig und fragte, was wir da genau machen. Wir erklärten es ihr und dann willigte sie ein. In einem 10 Sek. gebet, haben wir in ihr Herz die Vaterliebe Gottes gesprochen, der sie beim Namen ruft und Wiedeherstellung für Ihr Knie befohlen. Als wir uns verabschiedet hatten, haben wir um die Straßenecke noch ausführlich für sie gebetet. Das war richtig stark.
    -Ein Mann mit einer verkrüppelten Hand bekam die Beweglichkeit zurück, die Schmerzen wurden weniger und er übergab Jesus sein Leben.
    -Eine Frau erkannte sich auf der Schatzkarte, übergab Jesus ihr Leben und sagte zum Schluss: Ich habe immer gebetet, dass Gott mir ein Zeichen gibt.
    -In 2 Schatzsuche Teams war als besonderes Merkmal sehr stark vorhanden gewesen, dass es um einen Menschen mit einem amputierten Bein gehen würde.Es wurde der Schatz gefunden, der Gebet wollte, für diesen, ihm nahestehenden Menschen, der ein Bein amputiert bekommen hatte.
    -6 Menschen haben ihr Leben Jesus gegeben, einige wurden von Schmerzen frei bzw. erfuhren Erleichterung. Viele waren offen für ein Gebet dafür, dass sie Gott begegnenund in ihrem Herzen erkennen können.
    -3 Schätze wurden doppelt aufgesucht. Erst ein Gespräch, bei der 2. Gruppe die Offenheit für Gebet.

    Die Ernte ist groß. Bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in die Ernte sende. Betet um Mut und Kühnheit, um Glauben und gegen alle Verzagtheit und Überbeschäftigung mit den Dingen dieser Welt.
    “Kommt, lasst uns gehen, vielleicht wird der Herr etwas tun!” Lasst uns diese Haltung gemeinsam einnehmen und Handeln in dem Wissen: Jesus lebt in uns!

NoEl