1

Nimm Autorität über Geister

Simon und ich waren übers Wochenende auf einer Konferenz in der Vineyard Speyer- Gemeinde. Am Samstag in der Mittagspause waren wir nach einem guten Essen beim Griechen ziemlich müde und wollten nur faulenzen. Doch irgendwie bekamen wir darüber keinen Frieden und schlossen uns mehr oder weniger schleppend einer Gruppe Schatzsucher an.
In unserer Gruppe war noch eine 20-jährige Konferenzteilnehmerin.
Es regnete teilweise stark und wir kamen nicht so ganz auf Touren. Wir erfuhren einige Ablehnungen, konnten aber auch manche segnen und für sie beten. Einem Mann mit einem kaputten Knie schenkte Gott wieder mehr Beweglichkeit, und die Schmerzen in der Hüfte einer Frau wurden deutlich besser.
Auf dem Rückweg sprachen wir über persönliche Dinge. Dabei kam heraus, dass unsere Dritte im Bunde seit ihrer Kindheit starke Rückenschmerzen hat, auch im Nacken, im unteren Rückenbereich und in der rechten Hüfte. „Rückenschmerzen“ stand auf unserer Schatzkarte. Das bemerkten wir, als wir gerade an einem Brunnen vorbei liefen. „Brunnen“ stand auch auf unserer Schatzkarte. Wir freuten uns, noch einen Schatz in unserer eigenen Gruppe gefunden zu haben. Sie fing an zu erzählen wie ihre Familie vor vielen Jahren zerbrochen ist und wie sie darunter leidet. Es wurde schon oft dafür gebetet, aber es hat sich nichts verändert. Wir bekamen trotzdem die Erlaubnis, auch für sie zu beten.
Und dann passierten unglaubliche Dinge: Ihre Schmerzen waren zu diesem Zeitpunkt auf der Schmerzskala von 0-10 (0 bedeutet keine Schmerzen, 10= sehr starke Scherzen) bei Stufe 6. Ich betete und gebot den Schmerzen zu gehen. Es passierte erst nichts. Ich fragte sie, ob sie ihrer Familie schon vergeben hat. Sie hatte, aber die Anklage und der Hass käme immer wieder. Ich bohrte weiter, ob sie sich selbst vergeben hätte und ob sie einen Groll gegen sich hat. Sie hatte sich nicht vergeben und hatte auch einen Groll gegen sich selbst. Wir beteten weiter, dass sie bereit sein wird, ihren Eltern immer wieder zu vergeben und dass sie es schafft, sich selbst anzunehmen und sich lieb zu haben, genau so, wie sie ist. Plötzlich unterbrach sie das Gebet und meinte, es fühle sich so an, als ob sie ein Herz aus Stein habe und dass sie im Moment eine tiefe Traurigkeit verspüre. Simon sagte, dass es oft Geister sind, die das bewirken. Er fragte sie, ob er dem Geist gebieten dürfe sie zu verlassen. Sobald sie bejahte, standen sie sich gegenüber, er schaute ihr in die Augen, hielt sie an den Händen und sprach in einer Vollmacht und Autorität zu dem Geist in ihr, dass sich mir die Haare aufstellten. Sie konnte seinem Blick nicht standhalten und schaute immer wieder auf den Boden. Als sie taumelte sprang ich hinter sie, um sie zu halten. In den folgenden Minuten hatte ich immer wieder viel Gewicht von ihr zu halten, denn sie taumelte immer wieder rückwärts. Zwischendrin erwähnte sie, dass sich etwas in ihr über das Gesagte lächerlich mache. Simon betete und gebot energisch weiter in Vollmacht und mit unbeschreiblicher Liebe. Man spürte, wie auch in der unsichtbaren Welt gekämpft wurde.
Nach einigen Minuten beruhigte sie sich, stand wieder stabil und fing an zu kichern: „Meine Schmerzen sind weg!!“ Ich fragte sie, was denn mit dem Nacken und der Hüfte sei. „Alles weg, alle Schmerzen sind weg!!“ Wir schauten uns an und lachten und lobten Gott. DANKE JESUS, WIR LIEBEN DICH!!!
Sie erklärte, sie konnte dem Blick nicht standhalten, weil sie spürte, dass sie der Wahrheit direkt in die Augen sah. Das in ihr hat es nicht verkraftet. Das Böse hat sich ertappt gefühlt. → Ja Leute, Jesus will durch uns arbeiten.
Nun war auch klar, warum wir auf diese Schatzsuche mitgehen sollten. ES LOHNT SICH, GEHORSAM ZU SEIN! Es war gigantisch, eine Befreiung wie ich sie noch nie erlebt habe.
Und das mitten auf der Straße, mitten in Speyer, an einem normalen Samstagnachmittag im Regen.

Simon und Gaby

Kommentar ( 1)

  1. Arsenal says:

    This is one awesome blog.Thanks Again.