Risiko erweitert die Grenzen

Es gibt ein paar Sätze, mit denen wir umgehen, wenn wir Schatzsuchen machen:
” Es gibt kein Falsch, wir lernen aus allem” –  “Im Zweifel mach’s”  – “Gott belohnt das Risiko, nicht den Erfolg”
Neulich haben wir im Gespräch ein bisschen zurück geschaut und gesehen, wie wir vorwärts gekommen sind. Risiko, war ein Schlüsselwort. Es ging Schritt für Schritt. Risiko, zu glauben, dass ich Gott hören kann und dann erleben, dass ich die Menschen entdecke, die er gemeint hat. –  Risiko, zu glauben, dass wenn ich sie anspreche, die Gegenwart Gottes für den Schatz und für mich erlebbar wird und dann erleben, wie oft ganz leicht Gesprächsatmosphäre da ist. –  Risiko, zu glauben, dass wenn ich bete, Gott sich dazu stellt und handelt und erleben, wie Menschen berührt werden im Gebet; getröstet, ermutigt, erstaunt, beschenkt, geheilt, berührt ihres Weges ziehen. –  Risiko, zu glauben, dass Beginn des neuen Lebens mit Jesus auf der Straße möglich ist und erleben, wie es immer wieder so aussieht, als hätte der Mensch darauf gewartet, dass ihm jemand sagt, wie man in Beziehung zu Gott kommen kann.  – Risiko, auf Klingelknöpfe zu drücken um Menschen zu finden, die nicht auf die Straße gehen und erleben, dass es Gottes Weg ist, sie mit sich in Berührung zu bringen.Was ist wohl der nächste Schritt, das nächste Risiko, dass wir eingehen? Nicht nur auf
der Schatzsuche sondern immer und überall gilt: Gott belohnt das Risiko nicht den Erfolg. Die Ablehnung, oder das Ausbleiben eines Wunders definiert nicht das Wesen Gottes. ER liebt und ist immer gut. Wieviel Freude haben wir schon erlebt in so vielen Situationen. Wie sehr sind wir ermutigt worden, zu glauben und uns mit Gott zusammen zu freuen.  Wir sind auf dem Weg und Gott hat mehr vor. Wenn wir das Risiko wagen, werden Menschen Gott erleben und wir werden in der Freude leben.

NoEl