1

Schatzsuche in Feuerbach

Am Samstag waren wir in Feuerbach unterwegs. Es fing schon echt heiß an; unser Fotograf, der das Gruppenbild machte, konnten wir schon als 1. Schatz identifizieren. Er hatte starke Schulterschmerzen und wir nutzen direkt diese Chance, obwohl wir noch gar nicht richtig die Schatzkarten in unserem Team ( ich war mit Meng und Birgitt unterwegs ) verglichen hatten. Seine Schmerzen waren nach dem 1. Gebet sofort komplett weg und wir priesen Jesus ! Danach gingen wir dann langsam los richtung MC Donald´s, den wir auf unseren Karten hatten. Dort hielten wir Ausschau nach dem nächsten Schatz und prombt lief eine Dame vorbei, die wir sofort als Schatz identifizierten. Wir hatten Koffer, den Mc Donald´s, DM (sie hatte eine DM Tasche auf ihrem Koffer) und den Parkplatz. Als wir ihr sagten, das wir auf einer Schatzsuche sind und das sie unser Schatz ist, sagte sie direkt zu uns: Wissen sie an was ich bei Schatz denke? An Jesus! Besser konnte das Gespräch nicht anfangen. Wir hatten ein sehr intensives und langes Gespräch in dem es sich immer mehr herausstellte, dass sie ziemliche seelische Schmerzen und auch körperliche Schmerzen hat, weil sie vor einigen Jahren körperlich und seelisch misshandelt wurde. Wir durften dann für sie beten, Flüche abschneiden und sie freisprechen. Danach gingen wir weiter Richtung Bahnhof wo unser nächster Ort war, zu dem wir gehen wollten. Auf dem Weg hatten wir noch einige gute Gebete für unsere ausländischen Mitbürger und auch Gespräche, aber eher abweisende. Bis wir die Unterführung am Bahnhof erreichten, welche Meng auf ihrer Karte hatte. Wir sind kurz stehen geblieben und haben unsere Karten ausgetauscht als wir eine Frau an der Ampel sahen, die ein schwarzes Kopftuch, hellgrünes Oberteil und eine schwarze Tasche hatte (alles auf unseren Karten). Wir sprachen sie an und erklärten ihr alles. Sie sagte sie sei Muslimin aber wir sagten ihr, dass das egal ist, Gott hat alle Menschen lieb und dann platzte aus ihr heraus dass sie sehr große Depressionen hatte. Ihre Tochter (23 Jahre) ist vor 2 Jahren gestorben, an Drogen, und sie kommt einfach nicht darüber hinweg, sie erzählte uns das sie vor ein paar Jahren bei den Zeugen Jehovas war und deshalb ab und zu, zu Jesus beten würde. Das hatte sie in ihrer Verzweiflung vor 2 Tagen gemacht und schon standen wir da 🙂 Sie konnte das alles gar nicht fassen und dachte erst wir haben sie verfolgt und dann alles auf unsere Karten geschrieben. Als aber Meng dann ihre Karte zückte während dem Gespräch und feststellte, dass sie sogar die Klamotten auf der Karte hatte. die sie kurz vorher anhatte, hat sie nur noch gesagt: oh Gott Jesus hat mein Gebet wirklich gehört! Wir durften dann sehr intensiv für sie beten (die beiden Frauen nahmen sie in den Arm und zu mir sagte sie dann auch Bruder komm her), ihr Dienen und mit ihr sprechen und ihr neuen Mut geben und sie ging total verändert und perplex weiter aber nicht ohne uns noch ein paar türkische Süssigkeiten zu geben, von ihrem Einkauf kurz vorher.
Hallelujah Jesus ist echt der Hammer.

Danke für diese Menschen Jesus!

Manu

Kommentar ( 1)

  1. Maillot Manchester City says:

    It`s really useful! Thank you!