Was haben Klamotten mit Schatzsuche zu tun…

Leider habe ich ein gewisses Wahrnehmungsdefizit, wenn es um Kleidung geht. Was passt zusammen…kann man das noch anziehen…Ihr versteht schon. Gott sei Dank, hab ich eine wunderbare Frau, die es hinkriegt, mich in ein Modegeschäft zu bewegen. So geschehen letzten Donnerstag. Wir waren die einzigen Kunden im Geschäft. Die Verkäuferin war sehr nett, fragte viel, war sehr aufgeschlossen, vor allem während ich in der Umkleide stand und alles hörte. Ich dachte so bei mir: „Elisabeth, das läuft richtig auf den Elfermeterpunkt zu…wann schießt Du?“ Aber nichts. Na gut – Dein Schatz. Ich hatte mich endlich für 3 (!) Teile entschieden (…echt teuer…aber ich hatte noch einen Geburtstagsgutschein). An der Kasse denke ich: „Elisabeth, letzte Chance“. Dann tatsächlich, Elisabeth spricht die Verkäuferin an – super gemacht, Volltreffer. Sie kannte Jesus noch nicht, erlaubte uns, für sie zu beten. Es gab einen Moment, da war sie sehr berührt. Wir erklärten ihr das Evangelium und wie sie mehr entdecken kann, auch über den Livestream am Sonntag.
Auf dem Rückweg zum Auto stand in einer Seitennische neben einem Juweliergeschäft ein junger Mann mit einem Becher Kaffee. Wir waren schon vorbei, aber dann war da dieses Drängen: „Geh dahin…“. Es war genau der richtige Zeitpunkt. Ich durfte für ihn beten. Als ich fragte, wie es ihm jetzt geht, sagte er: „Ich bin sehr sensibel und spüre, ob etwas gut ist“. „Ja, Du hast richtig wahrgenommen, Jesus ist richtig richtig gut…“. Es war kurz davor, dass er Jesus in sein Leben eingeladen hätte, aber dann kam sein Chef…ich konnte ihm nur noch die Karte mit dem entscheidenden Gebet mitgeben…
Ich hatte mich über diese ungeplante Schatzsuche total gefreut…fast ein bisschen mehr als über die neuen Klamotten…
NoEl