Für diesen Beitrag wurden die Kommentare deaktiviert

So kann Schatzsuche auch sein…

So kann Schatzsuche auch sein…..könnte man sagen. Wir drei (2 Frauen, 1 Mann) wurden gleich in den ersten Minuten völlig ins zwischenmenschliche Chaos gestürzt. Die Begegnung mit dem ersten Schatz war für uns extrem herausfordernd. Danach kam es zu Schwierigkeiten im Team. Missverständnisse machten sich rasend schnell breit, wir drehten uns verbal gesehen nur noch im Kreis, Einheit war meilenweit entfernt und die Gruppe stand schon kurz vor der Auflösung. Was sollten wir machen? Da trafen wir Ulli und sein Team. Das war wirklich „göttlich“. Wir schilderten ihnen kurz unsere Situation. Das Team betete für uns. Gott handelte. Er fing uns auf. Dann zogen wir weiter. Ab dem Moment war der geistliche Hebel voll umgelegt. Wir trafen Schätze über Schätze. Wir hatten viele gute, tiefe und intensive Gespräche und Begegnungen. In der Intensität und Fülle hatte ich das noch nicht erlebt. Zwei Leute gaben ihr Leben Jesus. Einer von ihnen outete sich als Heiler. Er war gar nicht der Schatz sondern seine Begleiterin, aber Gott hatte noch mehr vor. Der andere war ein zwölfjähriger Junge, dessen Vater vor Kurzem bei einer anderen Schatzsuche das entscheidende Gebet gesprochen hatte. Es war wirklich eine krasse Schatzsuche  – anfangs wurden wir tatsächlich einer halben Stunde Zeit und Kraft beraubt, aber Gott erstattete so reichlich, dass wir nur staunen konnten!

Anette

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.