Einsatz in Marburg

Wir hatten 2 Teams: Eins mit 4 und eins mit 5 Leuten. Ich war in einem Team von 5 Leuten. Schon gleich nach 2 Minuten hatten wir unseren ersten Schatz gefunden: Hier hatten wir 5 Übereinstimmungen; Rote Jacke, rote Schuhe, Straßenlampe, Kopfsteinpflaster, Schmerzen im Fußgelenk. Er war ein Radfahrer aus einer Gruppe mit 5 anderen Radfahrern. Als wir ihm sagten, was wir so machen und dass Gott uns ihn gezeigt hatte, war er sehr offen und auch baff. Dann fragte ich ihn, wofür wir beten könnten oder ob ihm was weh tat, darauf zeigte er auf seinen Fuß. Den hatte er sich am Tag zuvor verletzt. Als ich ihm auf meinem Zettel zeigte, dass ich da stehen hatte “Schmerzen im Fußgelenk”, war er sehr ergriffen. Ich habe 2 Mal für Heilung und Schmerzfreiheit gebetet und dann war der Fuß geheilt.
Anschließend  hat er sein Leben Jesus gegeben.
Dann haben wir noch mehrere unterschiedliche Sachen erlebt, auch Ablehnung war dabei. Ich hätte gerne noch für ein Paar gebetet, die blind waren, aber sie hatten keine Zeit, weil sie einen Bus erreichen mussten. Manche Menschen wollen auch nicht geheilt werden. Eine coole Geschichte war noch dabei: Wir hatten auch “Schwarzer Hut” aufgeschrieben. Da sahen wir eine Frau eines Montageteams, die ein Zelt abbauten, diese war unser Schatz. Als wir ihr sagten, dass sie unser Schatz war, dachte sie erst, dass wir sie mit irgendjemand verwechseln würden. Wir zeigten ihr auch hier, was wir aufgeschrieben hatten; auch hier 6 Übereinstimmungen. Sie war sichtlich gerührt und sagte, dass sie aus Bern käme und nur an diesem einen Tag in Marburg sei.
Welch ein Zufall ? Sie war schon gläubig und eine unfassbare Freude kam in ihr hoch. Sie sagte, dass ihre Eltern in Australien waren und sie sich um sie sorgte. Das war dann unser Gebetsanliegen. Sie war auch die einzige, wo der Name “Simone” passte.
Dann noch etwas, was das Team aus Stuttgart auch zum ersten Mal erlebt hat: wir haben mit unseren 5 Leuten einen Türken mit blauen Schuhen angesprochen, der aber keine Zeit hatte und wegging. Aber das andere Team traf ihn später, weil diese auch blaue Schuhe aufgeschrieben hatten. Da war er schon offener und ein Gespräch war möglich.
Echt cool, wie präzise Gott arbeitet. Wir haben auch ein paar Menschen getroffen, die bereits Christen waren. Diese wurden durch die Gespräche und Gebete sehr ermutigt und voller Freude. Dieses Strahlen war schon sensationell.     Jörg