Evangelisten und Propheten – eine geniale Mischung

Heute war ein Teil Prophetenschule mit uns auf Schatzsuche und es war ein Nachmittag, wie ich ihn selten erlebt habe. Die Mischung aus erfahrenen Evangelisten und Propheten hat sich als etwas ganz Besonderes herausgestellt – es war eine geniale Ergänzung. Die Fülle der Begegnungen und die Qualität der Gespräche waren aussergewöhnlich – alle Teams bewegten sich auf einer Welle des Segens. Als sich die fünf Teams um 18:00 Uhr zur Abschlussbesprechung im Alten Schloss trafen, berichteten die einzelnen Teammitglieder von Heilungen und Befreiungen und es war eine Stimmung von überschwänglicher Freude und tiefer Dankbarkeit – da hat der Herr wieder ganze Arbeit geleistet. IHM sei alle Ehre!! Wir hatten am Anfang der Schatzsuche eine Begegnung mit einer MS-kranken Frau. Susanne und ich sprachen sie an, aber sie hatte Bedenken und hat nicht für sich beten lassen. Judith, die uns mit Uwe in einiger Entfernung betend unterstützt hat, sah, dass während des Gesprächs ein Engel hinter dieser Frau stand. Wenn sie das Gebet angenommen hätte, dann wäre sie auf der Stelle berührt worden – schade, es tut mir im Herzen weh! Liebe MS-kranke Frau, die wir dort am Alten Schloss getroffen haben. Wenn Sie das hier lesen, dann sehen Sie, dass dies eine von Gott vorbereitete Situation war, in der Sie gesegnet worden wären. Bitte kommen Sie in den HealingRoom im GospelForum – ich bin überzeugt, dass Gott ein Plan für Ihr Leben hat. Bitte lassen Sie es zu, dass Gott diesen Plan in Ihrem Leben umsetzen kann. Sie werden es keine Sekunde bereuen!! Später trafen wir eine Frau mit ihrem Kind – vor kurzem war ihr Mann gestorben. Wir durften für sie beten und Judith fand solch tiefe Worte, dass diese Frau ihre Tränen nicht halten konnte – wow, das ging ganz tief rein. Im Königsbau hatten wir dann eine krasse Situation, wir fanden innerhalb weniger Minuten sechs Schätze und alle konnten wir “abarbeiten” – das Timing war göttlich. Wir trennten uns, und gingen immer zu Zweit auf die Schätze zu. Wir sprachen und beteten für eine 89jährige, ganz pfiffige, Frau und dann war ich zum ersten Mal in der Situation, in der ich für einen HIV-Positiven Mann beten konnte. Der letzte dieser Schätze war ein blinder Mann, das war für mich schwierig – es war Neuland – und machte mir richtig Mühe, aber Uwe hat das dann gemeistert! Eine dieser Situationen hat uns dann zum Nachdenken gebracht: Einer dieser sechs Schätze war eine junge Frau die sehr dunkel angezogen war und verschiedene Amulette trug – und sie erlaubte uns, für sie zu beten. Judith hat dies dann unter Handauflegung getan. Während des Gebets, spürte sie plötzlich, wie sie von einer Schlange in die Handfläche gebissen wurde und das Gift ganz langsam und warm den Arm hinauffloss und ihre Handfläche fing an zu kribbeln und zu brennen. Nachdem wir fertig gebetet hatten und die Frau gegangen war, legten wir Judith die Hände auf und bereiteten dieser Manifestation ein Ende – was aber nicht ganz einfach war. Wir proklamierten den Sieg Jesu über Judith und dieses … , was auch immer es war, musste gehen!! Ja, gegenüber dem Namen Jesu kann nichts bestehen!!  Halleluja, DU bist Sieger –  danke Jesus!!
Ulli