Schatzsuche in Heilbronn

Bevor sich mein Team voller Freude und Elan auf den Weg gemacht hat, um die Schätze zu suchen, kam der Eindruck auf, dass wir heute besonders kühn sein sollten. Kein Risiko eingehen im Sinne von gefährlichen Situationen, sondern unsere eigenen Ängste und Zweifel, alles was uns hindert zu überwinden und hartnäckig zu bleiben.
Gesagt getan, der erste Ort war gleich das Kino, die Kleidung der Angestellten (weißes Oberteil) passte zu der Schatzkarte, als wir eine junge Frau mit langen, schwarzen Haaren gesehen haben, war klar: hier sind wir richtig. Doch bis wir das Kino betreten haben, war die junge Frau verschwunden. Nach längerem warten fragten wir einfach nach und nach unserer Beschreibung auf die junge Frau wurde uns ein Name genannt, der ebenfalls auf der Schatzkarte stand. Also haben wir uns zu ihr führen lassen.
Die junge Frau war erst einmal total überrumpelt, konnte es kaum fassen, das Gott ausgerechnet sie im Blick hatte, aber war im Endeffekt positiv überrascht und die Schatzsuche hat ihr eine etwas andere, nicht erwartete Seite von Gott gezeigt. Wir durften für sie beten und schließlich ließen wir eine völlig überraschte aber auch glückliche junge Frau zurück, was für ein genialer Einstieg von Gott, die Kühnheit hat sich gelohnt!
Demzufolge hatten wir ein ebenfalls spitzenmäßiges Ende der Schatzsuche! Auf meiner Karte stand Brautkleidergeschäft und nachdem dies schon etwas außergewöhnlich war, fragten wir uns durch und erreichten kurz vor knapp das Geschäft. Dort war niemand anders als eine junge Frau zu sehen. Blond, Stiefel und ein blauer Mantel, so wie es auf den Schatzkarten stand. Ohne lange zu warten redeten wir sie an und sie war zuerst auch sehr überrascht bzw. überrumpelt. Aber nach und nach öffnete sie sich, ließ für Angehörige und Krankheiten beten und vertraute Gott immer mehr.
Als wir sie fragten, ob sie Jesus jemals in ihr Leben eingeladen hat und ihm ihr Leben übergeben hat, verneinte sie es aber war sehr interessiert und wollte mehr wissen.
Schließlich sprach sie das Übergabegebet und legte ihr Leben in die Hände von Jesus!

Was für ein großartiger Abschluss!